Wie Persönlichkeitsbewertungen die Sicherheit am Arbeitsplatz verbessern | Teil 1

05.06.2019 | Zsolt Feher

Wie Persönlichkeitsbewertungen die Sicherheit am Arbeitsplatz verbessern | Teil 1
Quelle: Europe Hogan Assessment Systems

Die besten und geeignetsten Mitarbeiter für ihr Unternehmen zu gewinnen, ist der Schlüssel zum Erfolg. Heutzutage bemühen sich die Unternehmen die Besten der Besten einzustellen und nehmen dabei größte Anstrengungen auf sich, wenn es um neue und spanndende Formen der Rekrutierung geht. Während eine starke Rekrutierungsstrategie für die meisten Unternehmen lediglich einen großen Vorteil bietet, ist sie für andere Unternehmen substanziell.

Das Einstellen der falschen Mitarbeiter für einen Job kann unweigerlich zu einer unterdurchschnittlichen Leistung führen und folglich einen Kostenaufwand in Millionenhöhe verursachen sowie auch andere Mitarbeiter einem erhöhten Risiko aussetzen. Jedes Jahr verlieren Unternehmen innerhalb der EU Milliarden an Euro, die durch Unfälle, Verletzungen am Arbeitsplatz und sonstigen Schäden verursacht werden. Im Jahr 2017 verloren europäische Unternehmen so mehr als 476 Milliarden Euro, was erstaunliche 3,3 % des BIP der Europäischen Union ausmachte.

Es versteht sich von selbst, dass Industrien mit einem höheren Maß an körperlicher Arbeit, wie das Baugewerbe, Öl und Gas, bei Arbeitsunfällen und -verletzungen am meisten gefährdet sind. Unternehmen, die in sicherheitsbewussten Branchen tätig sind, müssen zusätzliche Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass sie das richtige Personal einstellen und eine sichere Umgebung für ihre Mitarbeiter schaffen.

Die richtige Arbeitssicherheitskultur

Bei der Auswahl der Mitarbeiter für einen Job reicht es einfach nicht aus, die Kandidaten während des Interviewprozesses zu sicherheitsrelevanten Themen zu befragen. Wenn sich die Kandidaten für eine beliebige Position bewerben, werden sie sich wahrscheinlich für den Job passend inszinieren – und das zu Recht! Während der Rekrutierungsphase neigen die Kandidaten dazu, zum „Ja-Sager“ zu werden – begierig darauf, so viele Kästchen wie möglich positiv auszufüllen, um sich die Stelle zu sichern. Arbeitgeber in den sicherheitsbewussten Branchen haben die Pflicht, sich zu fragen – „Wie kann ich wirklich wissen, ob diese Person sicherheits- und verantwortungsbewusst vor Ort handeln wird?“. Ohne die richtige Arbeitssicherheitskultur stellt ein Unternehmen eine Gefahr für seine Mitarbeiter und Einnahmen dar.

Um eine sichere Arbeitsumgebung zu gewährleisten und die richtigen Mitarbeiter zu gewinnen, entscheiden sich immer mehr Unternehmen für die Durchführung von Persönlichkeitsanalysen im Einstellungsprozess. Persönlichkeitstests können in die Rekrutierungsstrategie eines jeden Unternehmens ohne großen Aufwand eingebaut werden. Insbesondere in sicherheitsbewussten Branchen ist dies empfehlenswert.

Persönlichkeitsbewertung und Persönlichkeitsmerkmale

Persönlichkeitsbewertungen können verwendet werden, um Bewerber im Hinblick auf bestimmte Persönlichkeitsmerkmale zu bewerten, die für die Branche, in der sie sich bewerben, am wichtigsten sind. Bewerber, die für bestimmte Merkmale eine hohe Punktzahl erreichen, können identifiziert und für die Stelle ausgewählt werden. Während diejenigen, die eine niedrige Punktzahl erreichen, herausgefiltert und von den Arbeitgebern in eine andere Richtung gelenkt werden können.

Interview mit Zsolt Feher, Managing Direktor von Hogan Assessments

Wie eine Persönlichkeitsbewertung im Hinblick auf sicherheitsrelevantes Verhalten genau aussieht, welche Persönlichkeitsmerkmale berücksichtigt werden und wie diese am Ende die Sicherheit am Arbeitsplatz verbessern, erklärt Zsolt Feher, Managing Direktor von Hogan Assessments, im Interview:

1) Was sind die Vorteile eines Sicherheits-Assessments im Vergleich zu anderen Maßnahmen wie Gesundheits- und Sicherheits-Trainings usw.?

Das Sicherheits-Controlling erfordert andere Aktionen und Maßnahmen. Nehmen wir mal an, dass sich die Sicherheit auf vier „Säulen“ stützt: Ausbildung, Regelwesen, Ausrüstung und was wir noch mitbringen – unseren Charakter. Oft verfügen Organisationen über die ersten 3 Säulen, vergessen aber dabei, dass wir alle Individuen sind, die unterschiedliche Auffassungen vertreten und verschiedene Methoden haben, mit Sicherheit umzugehen. Wir halten es für unerlässlich, mit Persönlichkeitsmessungen festzustellen, wer eher an Sicherheit denkt und wer nicht. Wir ändern die ersten 3 Säulen nicht, aber wir haben diese Vierte als eine Art Add-On oder Zusatz, um alle vier Säulen sogar noch ausführlicher zu personalisieren. Und jeder weiß, dass vier Beine stabiler sind als drei.

Über den Autoren

Managing Director Zsolt Feher

Zsolt Feher, Managing Director, Europe Hogan Assessment Systems

Mit 15 Jahren Erfahrung in der Beratungsbranche hat Zsolt zahlreiche Workshops zu den Themen Führung, Personalentwicklung, Unternehmens- und Projektmanagement durchgeführt.