Zukunft der Arbeit – Panorama aus 181 Federn

(1) Problemstellung

Die Arbeitswelt war schon immer im Wandel. Allerdings bisher noch nie in einem Ausmaß wie heute. Globalisierung und Digitalisierung greifen ineinander und führen bereits seit geraumer Zeit zu gewaltigen Umwälzungen in der Arbeitswelt. Die Pandemie hält die Welt in Atem und wird Folgen für die Organisationen und Beschäftigte haben – wahrscheinlich noch in Jahrzehnten.

Mit den exponentiellen Fortschritten von Künstlicher Intelligenz und Robotik und daraus resultierender Automation von Tätigkeiten nimmt die Debatte Fahrt auf. Gig Economy, Prekariat, technologische Arbeitslosigkeit, Erosion von Expertise und Kompetenzen, Niedergang der Mittelschicht bis zum Bedingungslosen Grundeinkommen - eine teils überhitzte Diskussion von zunehmender Komplexität.

Doch wie soll hierbei die Orientierung gelingen? Im Wochentakt erscheinen Bücher zur Digitalisierung und ihren Folgen. Die Debatten in den sozialen Netzwerken bieten eine Unmenge an Impulsen und die Presse berichtet regelmäßig über die neuesten Stilblüten einer zunehmend digitalisierten Wirtschaftswelt.

Verlässlichkeit der Quelle und Qualität der Argumentation sind oft schwer zu beurteilen. Bücher zum Thema bieten mehr Tiefgang, repräsentieren jedoch nur die Meinung einzelner Autoren. Eine kleine Bibliothek wäre nötig, um sich ausgewogen zu informieren. Eine derartige Sammlung jedoch kostet Zeit und Geld. Wohin geht die Reise in der Arbeitswelt? Es fehlt an Orientierung.
 

(2) Fragestellung

Unabhängig von Autor und Quelle dominieren drei Fragen die Debatte um die Zukunft der Arbeit:

  • Welche Szenarien sind hinsichtlich der Zukunft der Arbeit denkbar?
  • Welche Bedeutung haben die Entwicklungen in der Arbeitswelt für Arbeitnehmer und -geber sowie für Bildungseinrichtungen und Politik?
  • Welche Gestaltungsmöglichkeiten sind denkbar, damit die zukünftige Arbeitswelt dem Menschen gerecht wird?


(3) Lösungsansatz

Diese Fragestellungen lassen sich nicht von einem einzelnen Experten beantworten. Die Lösung muss in der Vielfalt der Meinungen und Erfahrungen liegen. Dieser Vielfalt gilt der Sonderband "Zukunft der Arbeit".

Seit 2012 erscheint begleitend zur Vorlesung Personal- und Organisationsberatung von Jens Nachtwei am Institut für Psychologie der Humboldt-Universität zu Berlin der Open Access Herausgeberband "HR Consulting Review". Ein Brückenschlag zwischen Forschung und Praxis aus der Feder erfahrener Praktiker*innen und anwendungsorientierter Forscher*innen.

Mit dem Sonderband "Zukunft der Arbeit" dieser Reihe soll im Herbst 2020 ein Kompendium von knapp 500 Seiten mit über 120 Fachartikeln erscheinen, das die Beiträge von mehr als 180 Expert*innen aus Wirtschaft, Forschung, Bildung und Politik bündelt. Die deutschsprachige Online-Publikation mit ISSN ist kostenfrei und in das weltweit größte Wissenschafts- und Publikationsnetzwerk ResearchGate zum Direkt-Download eingebunden.

Der Band wird herausgegeben von Jens Nachtwei und Antonia Sureth . Alle Beiträge sind auf vier Seiten limitiert und sollen einen schnellen und zugleich hochwertigen Überblick für deutschsprachige Leser*innen bieten - anwendungsorientiert, praxisnah und fundiert für Beschäftigte, Studierende, Personalmanager, Führungskräfte, Lehrende, Forscher*innen und Politiker*innen.

Zugleich soll der Sonderband eine Grundlage für die organisationspsychologische Lehre und Inspiration für die Forschung im Projekt deepR (Digital Era Evidence-based Psychological Research) am Institut für Psychologie der HU Berlin bilden.

(4) Ausblick

Mit der Veröffentlichung des Sonderbandes "Zukunft der Arbeit" im Herbst 2020 fällt der Startschuss für die Verbreitung über die Netzwerke der mehr als 180 Autor*innen.

Zudem wird der Band mehr als 300 Hochschullehrer*innen mit Schwerpunkt Arbeit, Personal und Organisation im gesamten Raum DACH zur Verfügung gestellt, in den großen studentischen Social Media Gruppen geteilt und über ein Netzwerk von rund 12.000 Personalmanager*innen in Unternehmen und Verwaltungen der DACH-Region gestreut.

Die Hoffnung ist zudem, dass weitere Hochschulen den Band als Impuls für die Lehre nutzen und Oberschulen ihre Berufsorientierung dadurch aufwerten. Für 2021 ist ein weiterer Band mit Interviews mit Expert*innen zum Thema geplant, der die Ideen des ersten aufgreift, vertieft und diskutiert.

(5) Mitwirkende und Status

Das Besondere am Sonderband "Zukunft der Arbeit": Anzahl und Vielfalt der Autor*innen. Die Expertise von mehr als 180 Akteuren wird akzentuiert und kompakt in einem Band zu finden sein. Die Autor*innen stammen aus Wirtschaft, Politik, Stiftungen, Verbänden und Hochschulen.

Unter #ZdA20 auf LinkedIn sind erste Artikel des Bandes bereits vor Veröffentlichung verfügbar. Der gesamte Band kann ab November als Band 12 der Publikationsreihe „HR Consulting Review“ über www.hr-consulting-review.de als PDF kostenfrei und ohne Registrierung bezogenen werden. Auch alle weiteren, auf dem Sonderband aufbauenden Publikationen sind unter diesem Link kostenfrei verfügbar.


 


 

Über den Autor

Der Psychologe Jens Nachtwei forscht seit 2006 an der HU Berlin zu Automation aus psychologischer Perspektive sowie personalpsychologischen Themen, lehrt seit 2012 an der Hochschule für angewandtes Management und leitet das universitäre Spin-off IQP.

Mehr unter http://bit.ly/jens_nachtwei​​​​​​​