Die unsichtbare Last: Wie Mental Health das Betriebsklima prägt

03.06.2024 | ZP Think Tank | Lesezeit 5 Minuten

Grafik mit Mitgliedern des ZP Think Tank - Corporate Health
Quelle: Zukunft Personal

Das Wichtigste in Kürze

Wie Mental Health das Betriebsklima prägt" betont die Bedeutung der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz. Während Unternehmen oft die physische Gesundheit fördern, wird die mentale Gesundheit oft vernachlässigt. Die Auswirkungen von Stress, Angstzuständen und Depressionen können die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden beeinträchtigen und das Betriebsklima negativ beeinflussen. Führungskräfte spielen eine wichtige Rolle bei der Förderung der mentalen Gesundheit, indem sie sensibilisiert sind und ein unterstützendes Umfeld schaffen. Unternehmen sollten gezielte Maßnahmen ergreifen, wie Schulungen, Zugang zu Ressourcen und Förderung der Work-Life-Balance, um die mentale Gesundheit zu verbessern und langfristigen Erfolg zu sichern.

In der modernen Arbeitswelt ist der Fokus auf die physische Gesundheit am Arbeitsplatz allgegenwärtig. Unternehmen investieren in ergonomische Büromöbel, bieten Fitnessprogramme an und organisieren Gesundheitschecks. Doch während die Bedeutung der körperlichen Gesundheit nicht unterschätzt werden sollte, neigt man dazu, eine andere wichtige Dimension außer Acht zu lassen: die mentale Gesundheit der Mitarbeitenden.

Für HR-Verantwortliche ist es von entscheidender Bedeutung, die unsichtbare Last zu erkennen, die mentale Gesundheit auf das Betriebsklima haben kann. Die Auswirkungen reichen von einer erhöhten Fluktuation bis hin zu einer geringeren Produktivität und können das langfristige Wachstum und den Erfolg des Unternehmens gefährden.
 

Die Bedeutung der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz

Mentale Gesundheit betrifft nicht nur Einzelpersonen, sondern hat auch erhebliche Auswirkungen auf die Dynamik und Leistungsfähigkeit eines Teams sowie auf die Unternehmenskultur insgesamt. Mitarbeitende, die unter Stress, Angstzuständen oder Depressionen leiden, können Schwierigkeiten haben, ihre Arbeit effektiv zu erledigen und ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Dies kann zu einem negativen Arbeitsklima führen, das sich auf das Engagement der gesamten Belegschaft auswirken kann.

Studien zeigen, dass ungelöste mentale Gesundheitsprobleme zu einem Anstieg von Fehlzeiten, einer geringeren Arbeitsleistung und einer höheren Fluktuation führen können. Mitarbeitende, die sich nicht unterstützt fühlen oder Angst vor Stigmatisierung haben, werden möglicherweise zögern, Hilfe zu suchen, was zu einem Teufelskreis führt, der die Situation nur verschlimmert.
 

Die Rolle der Führungskräfte

Eine entscheidende Rolle bei der Förderung der mentalen Gesundheit am Arbeitsplatz spielen die Führungskräfte. HR-Verantwortliche müssen sicherstellen, dass das Management sensibilisiert ist für die Bedeutung der mentalen Gesundheit und die Notwendigkeit eines unterstützenden und offenen Arbeitsumfelds.

Führungskräfte sollten geschult werden, um Anzeichen von Stress oder psychischen Belastungen bei ihren Mitarbeiter:innen zu erkennen und angemessen darauf zu reagieren. Sie sollten eine Kultur der Offenheit und Unterstützung fördern, in der Mitarbeitende sich wohl fühlen, über ihre mentalen Gesundheitsprobleme zu sprechen und Hilfe zu suchen, ohne Angst vor negativen Konsequenzen zu haben.
 

Maßnahmen zur Förderung der mentalen Gesundheit

Um die mentale Gesundheit am Arbeitsplatz zu fördern, sollten Unternehmen gezielte Maßnahmen ergreifen. Dazu gehören:

1.    Aufklärung und Sensibilisierung: Schulungen und Workshops können dazu beitragen, das Bewusstsein für mentale Gesundheitsprobleme zu schärfen und das Stigma zu reduzieren.
2.    Zugang zu Ressourcen: Unternehmen sollten sicherstellen, dass ihren Mitarbeitenden Zugang zu Unterstützungsangeboten wie Beratungsdiensten oder psychologischer Betreuung geboten wird.
3.    Flexibilität und Work-Life-Balance: Die Förderung einer ausgewogenen Work-Life-Balance und die Bereitstellung flexibler Arbeitsmodelle können dazu beitragen, Stress zu reduzieren und das Wohlbefinden zu verbessern.
4.    Kommunikation und Feedback: Offene Kommunikation und regelmäßiges Feedback seitens der Führungskräfte können dazu beitragen, das Vertrauen zu stärken und ein unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen.

Die mentale Gesundheit am Arbeitsplatz ist ein entscheidender Faktor für das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeitenden sowie für den langfristigen Erfolg eines Unternehmens. HR-Verantwortliche sollten die Bedeutung der mentalen Gesundheit erkennen und proaktiv Maßnahmen ergreifen, um ein unterstützendes Arbeitsumfeld zu schaffen, in dem Mitarbeitende sich wohlfühlen und ihr volles Potenzial entfalten können. Indem sie die unsichtbare Last der mentalen Gesundheit angehen, können Unternehmen nicht nur das Betriebsklima verbessern, sondern auch langfristig erfolgreich sein.
 

Über die Autoren

Portrait von Bastian Schmidtbleicher
Portrait von Jurek Mähler
Portrait von Oliver Walle


Bastian Schmidtbleicher, Jurek Mähler und Oliver Walle
Bastian Schmidtbleicher, Jurek Mähler und Oliver Walle - Mitglieder des ZP Think Tanks Corporate Health und Vordenker im Bereich Gesunde Arbeit mit langjähriger Erfahrung im Betrieblichen Gesundheitsmanagement und Expertise bei der Beratung von Unternehmen zur Gestaltung gesunder Arbeitsbedingungen.

ZP Think Tank Corporate Health